Zurück zur Eingangsseite!

Unsere Bücher

Karl Ballmer: Briefwechsel über die motorischen Nerven
Peter Wyssling: Rudolf Steiners Kampf gegen die motorischen Nerven
Karl Ballmer: Elf Briefe über Wiederverkörperung


Karl Ballmer: Abschied vom „Leib-Seele-Problem“
Karl Ballmer: Anknüpfend an eine Bemerkung über James Joyce
Karl Ballmer: Max Stirner und Rudolf Steiner – Vier Aufsätze


Karl Ballmer: Synchronizität – Gleichzeitigkeit, Akausalität und „Schöpfung aus dem Nichts“ bei C.G.Jung und Rudolf Steiner
Karl Ballmer: Deutsche Physik – von einem Schweizer
Karl Ballmer: Das Ereignis Rudolf Steiner


Karl Ballmer: Anthroposophie und Christengemeinschaft
Karl Ballmer: Die Überwindung des Theismus als Gegenwartsaufgabe
Karl Ballmer: Anthroposophische Methodik – Sechs Aufsätze aus den Hamburger Jahren


Karl Ballmer: Ehrung – des Philosophen Herman Schmalenbach
Karen Swassjan: Die Karl-Ballmer-Probe
Karl Ballmer: Die moderne Physik ein philosophischer Wert?


Karl Ballmer: Letzte Geheimnisse


zurück

Karl Ballmer: Letzte Geheimnisse

Briefe und andere kleine Texte 1910–1954


1. Auflage 2022, 262 Seiten

EUR 16.00 / SFR 18.00

ISBN 978-3-930964-30-7

Leseprobe (pdf)

Versandkostenfrei bestellen…

Addenda zum gedruckten Buch


Die letzten Geheimnisse sind viel viel einfacher, als es den armen Seelen gesagt werden kann.

Karl Ballmer „arbeitet wie ein Pferd“, als Maler wie als Schreiber. Nach der Begegnung mit dem „Ereignis Rudolf Steiner“ sucht er „nach einem brauchbaren Ausdrucksmittel, um vor mir selber allerhand geistige Dinge, von denen ich überrascht worden war, besser zu verstehen.“ Die Herausforderung: die Geheimnisse westlicher Spiritualität, eines „spirituellen Materialismus“ herauszuarbeiten.

Dadurch unterscheidet sich Steiner von Keyserling, dass er kein Schauspiel bieten will, keine bloße ‘Weltanschauung’, sondern eine Chance für die anderen Menschen, in den Kern der Welt hineinzuwachsen durch Arbeit am eigenen Selbst. Ich habe Ihnen damit – etwas abrupt und etwas voreilig – einen vollkommen exakten Begriff gegeben von Anthroposophie. ‘Anthropos’ heißt eben der Mensch und heißt im griechischen Ursinne soviel wie der aufwärts (zu den Urkräften) Blickende oder der sich Empor-richtende. Die Anthroposophen sind mithin die Empör-er, wenn sie heute in ihren charakteristischen Exemplaren auch eher etwas nach Frommheit aussehen.

Auch wenn die hier zusammengestellten Briefe und kleinen Texte teils einen etwas mehr privaten Charakter tragen und wir kleine Einblicke in das Leben des „in der Stille hausenden Privatgelehrten“ erhalten – einfach zu „verstehen“ ist das alles nicht.

Aber glauben Sie mir: das intensiv erlebte Nichtverstehen ist die nicht zu vermeidende Vorbedingung für das Verstehen.


mit Rahmen zum Seitenanfang (shift-alt-4) ohne Rahmen – zum Drucken