Zurück zur Eingangsseite!

Unsere Bücher

Karl Ballmer: Briefwechsel über die motorischen Nerven
Peter Wyssling: Rudolf Steiners Kampf gegen die motorischen Nerven
Karl Ballmer: Elf Briefe über Wiederverkörperung


Karl Ballmer: Abschied vom „Leib-Seele-Problem“
Karl Ballmer: Anknüpfend an eine Bemerkung über James Joyce
Karl Ballmer: Max Stirner und Rudolf Steiner – Vier Aufsätze


Karl Ballmer: Synchronizität – Gleichzeitigkeit, Akausalität und „Schöpfung aus dem Nichts“ bei C.G.Jung und Rudolf Steiner
Karl Ballmer: Deutsche Physik – von einem Schweizer
Karl Ballmer: Das Ereignis Rudolf Steiner


Karl Ballmer: Anthroposophie und Christengemeinschaft
Karl Ballmer: Die Überwindung des Theismus als Gegenwartsaufgabe
Karl Ballmer: Anthroposophische Methodik – Sechs Aufsätze aus den Hamburger Jahren


Karl Ballmer: Ehrung – des Philosophen Herman Schmalenbach
Karen Swassjan: Die Karl-Ballmer-Probe
Karl Ballmer: Die moderne Physik ein philosophischer Wert?


zurück

Karl Ballmer: Anthroposophie und Christengemeinschaft


1. Auflage 1995, 132 Seiten

EUR 11,- / SFR 14,-

ISBN 978-3-930 964-52-9

Versandkostenfrei bestellen:
E-Mail -> mailto:mail [snail] edition-lgc [period] de, Formular oder Telefon 0271-371451


Der Band enthält v.a. die Aufsätze von Heft 3/4 der Rudolf Steiner-Blätter (1929), ist also gewissermaßen die Fortsetzung von Das Ereignis Rudolf Steiner. Ballmer nimmt die Frage nach dem Verhältnis der anthroposophischen Bewegung zur (mit Hilfe Steiners gegründeten) „Christengemeinschaft“ zum Anlass für Begriffsklärungen im Verhältnis von Anthroposophie und Christentum generell, so etwa in der Gegenüberstellung von christlich verstandenem „Glauben“ und anthroposophischem „Erleben“ der „Geistigen Welt“, oder im Vergleich des theologischen mit dem anthroposophischen Begriff der „Offenbarung“. Die Fragen tangieren somit das Selbstverständnis beider Bewegungen. In den entwickelten Gedanken ist dann das Verhältnis der Christengemeinschaft zur Anthroposophie für den Leser mehr herauszulesen, als dass direkt darüber gesprochen würde.


mit Rahmen zum Seitenanfang (shift-alt-4) ohne Rahmen – zum Drucken